Bart glätten - So wird dein Bart zum Frauenmagnet!

Bei vielen Männern soll der Bart zum Aushängeschild werden. Die Frauen sollen Vollbart toll finden, doch die Barthaare stehen oft in sämtliche Richtungen ab. Viele Männer wissen nicht, wie der wilde Bart gebändigt werden soll. Es ist dann an der Zeit, dass die Behaarung im Gesicht gezähmt wird und dies funktioniert durch das Glätten. Das Bart glätten erfolgt generell in mehreren Schritten. Das Ergebnis durch das Bart glätten wird am Ende nicht nur überraschen, sondern kann sogar restlos überzeugen. Durch das Bart glätten wird der Bart im Alltag zu einem stilvollen Begleiter. Der Bart kann dabei nicht nur schön aussehen, sondern auch gut duften und weich sein. Viele Männer kennen das Problem der gekräuselten und lockigen Haare bei der täglichen Bartpflege. Umso länger das Haar schließlich wächst, umso stärker startet es sich zu kräuseln. Es hängt generell von der Form der Haarfollikel ab, ob der Bart lockig oder gerade wächst. Bei symmetrischen Haarfollikeln sprießen die glatten Haare, welche flach liegen. Bei den asymmetrischen Haarfollikeln wächst dann der ovale Haarschaft. Umso länger dieser wächst, umso mehr beginnt er sich zusammenzuziehen. Das lockige Haar kann auch aus symmetrischen Haarfollikeln wachsen. Dies geschieht bei der ungleichen Verteilung von einer Art von Keratin bei dem Haarschaft. Auch ein Grund für das widerspenstige und lockige Haar ist die Trockenheit. Ist der Bart beschädigt und trocken, wird er anfangen lockig zu werden und er wird versteifen. Egal, wie sehr sich das Barthaar dann lockt, es gibt einige Möglichkeiten für das Bart glätten.

Inhaltsverzeichnis

Die Möglichkeiten beim Bart glätten:

Föhnen

Nach dem Waschen wird der Bart oft mit Kamm und Föhn geglättet. Zwar werden Barthaare damit dann oft nicht perfekt gerade, doch der Bart kann die gepflegte und geordnete Struktur erhalten. Zunächst muss der Bart zum Föhnen immer nass sein. Nach dem Duschen oder Waschen wird der Bart dann zunächst leicht mit dem Handtuch getrocknet, damit dieser nur noch feucht und nicht mehr tropfnass ist. Eine Bürste oder ein Kamm sind beim Föhnen wichtig, damit Struktur in den Bart kommt. Der Föhn wird dann auf die mittlere Hitze geschaltet und mit der Bürste oder mit dem Kamm werden die Haare in Wuchsrichtung gestrichen. Mit dem Föhn wird der Bewegung des Kamms gefolgt und die Haare werden so getrocknet. Bevor dann der Bart ganz durchgetrocknet ist, wird der Föhn am besten auf Kaltluft umgeschaltet. Die gekämmte Struktur kann dann noch länger erhalten bleiben. Ist ein Bart nur leicht wellig und lockig, kann jeder mit dem Haarfön ordentlich den Bart glätten.

Der praktische und kleine Reisefön ist an der Stelle allerdings nicht zum Bart glätten geeignet. Dem Glanzstück kann richtig Puste und auch die Wärmeregulierung zum Bart glätten gegönnt werden. Auch wenn es mit Bürste und Fön etwas mühsam ist, so kann sich das Ergebnis durch das Bart glätten sehen lassen.

Bart föhnen

Bartwäsche mit Bartshampoo

Neben dem Shampoo für das Haupthaar gibt es auch die speziellen Produkte für die Bartwäsche. Es wird oft auf die natürlichen Inhaltsstoffe gesetzt und die Shampoos sind entwickelt für die Bedürfnisse von dem Gesichtshaar. So ein Shampoo ist meist schonend für die Gesichtshaut und es wird der Eigentalg gelassen. Wichtig bei der täglichen Bartwäsche ist schließlich, dass Haut und Haare nicht austrocknen.Trockene Haare werden sonst zu widerspenstig. Das Shampoo für den Bart ist sehr geeignet, wenn Männer unter sensibler Haut leiden. Auch für die Mähne am Kopf kann das Bartshampoo mal genutzt werden. Zu beachten ist allerdings, dass der Bart nicht jeden Tag so verschmutzt ist, dass es die intensive Reinigung benötigt. Ein paar Tage lang kann der Bart auch nur mit dem warmen Wasser gewaschen werden.

Er wird dann normal mit Bartöl behandelt und die Barthaare werden geschmeidiger. Bei Bartshampoo wird generell nur eine geringe Menge benötigt und es ist sehr ergiebig. Bei der sparsamen Anwendung reicht das Shampoo lange Zeit. Der Bart an sich ist allerdings tatsächlich pflegebedürftig und anspruchsvoll, wodurch das Bartshampoo auch entsprechend entwickelt wurde. Auf milde und schonende Art und Weise wird der Bart gepflegt und damit werden lästiges Jucken, Reizungen und Irritationen verhindert. Barthaare sind im Vergleich zu Haupthaaren auch widerspenstiger, borstiger und dicker, wodurch eine andere Pflege benötigt wird. Die Bart- und Kopfhaare unterscheiden sich überwiegend durch die verschiedene Talgproduktion.

Der Bart hat im Vergleich zu dem Haupthaar nicht den fettigen Film, denn die Talgdrüsen von dem Barthaar sind eher talgträge. Die Barthaare benötigen ausreichend Talg, damit sich der Bart auf die natürliche Weise pflegen kann und nicht austrocknet. Durch die verschiedene Haarstruktur und Talgproduktion ist ein Haarshampoo relativ aggressiv, wie wirken oft entfettend und deshalb sind sie nicht für den Bart geeignet. Der Bart trocknet mit dem Bartshampoo nicht aus, er behält seinen Glanz und die Haut wird mild gepflegt. Es ist dann meist ausreichend, wenn etwa dreimal pro Woche das milde, natürliche oder organische Bartshampoo genutzt wird. Das Haar erhält dann wertvolle Nährstoffe und die Talgproduktion wird nur minimal beeinflusst. Wichtig bei Shampoo ist, dass nicht chemische Stoffe wie Polyethylenglykol, Parfüme oder Silikone enthalten sind. Bei der Nutzung von Bartshampoo kommt eine geringe Menge in den Bart, dieses sollte kurz einwirken und dann wird es mit dem warmen Wasser ausgespült.

Bartglätter

Der Bartglätter ist ein einfacher und schneller Weg, wir das Gesichtshaar gebändigt wird. Neben dem Bartglätter gibt es auch die Optionen mit einem Glätteisen oder das Föhnen mit der Bürste zum Bart glätten. Bei dem Bartglätter handelt es sich um eine beheizte Stylingbürste, welche für die Anwendung bei den Gesichtshaaren entwickelt wurde. Wichtig bei der Heißluftbürste ist, dass es einen Verbrühungsschutz beim Bart glätten gibt. Zwischen normalen Zähnen sitzen elektrifizierte Zähne, damit das Haar bei dem Pinselstrich geglättet wird. Die Länge der längsten Zähne sollte 1 Zoll betragen, damit kürzere und erhitzte Zähne die Magie entfalten. Die unterschiedlichen Haartypen benötigen verschiedene Temperaturen, wodurch die Temperatur beim Bart glätten einstellbar sein sollte. Oft kann eine Temperatur gewählt werden und oft können niedrige, mittlere oder hohe Einstellungen vorgenommen werden. Durch eine Temperaturanzeige wird oft erkannt, wann das Gerät einsatzbereit ist. Das Glätten von dem Bart funktioniert dann sehr einfach und ist mit dem Bürsten zu vergleichen. Damit das Haar gesund gehalten wird, wird oft ein Hitzeschutzmittel genutzt. Es wird nicht nur Hitzeschäden vorgebeugt, sondern das Haar wird auch gepflegt. Wurde das Haar dann beim Bart glätten begradigt, sollte noch ein Bartbalsam genutzt werden.

Bartöl

Bartöl ist ein Mittel, welches multifunktional ist. Das Öl setzt dort an, wo der Talg nicht mehr ausreicht. Die Barthaare werden durch das Öl noch geschmeidiger, sie werden geschützt vor Umweltattacken, sie erhalten einen exquisiten Wohlgeruch und sie glänzen schön. Das Bartöl ist sehr ergiebig und es sollte maßvoll, aber regelmäßig genutzt werden. Das Öl wird mit den Fingern sanft in die Barthaare eingestrichen und es kann gut verteilt werden. Die Haare werden davon schützend umhüllt und auch auf der Haut gibt es ein angenehmes Gefühl. Durch die regelmäßige Anwendung können auch Hautprobleme wie Schuppen, Juckreiz und Trockenheit gelindert werden. Meist wird Bartöl ein- bis zweimal täglich genutzt und abhängig von der Länge kann eine größere Menge benötigt werden. Mit dem Bartöl wird der Bart dann einmal glatt gestrichen und mit Bartkamm oder Bartbürste wird die Formung vorgenommen. Die tägliche Bartpflege ist mit dem Bartöl nicht schwierig.

Bartbalsam

Ein Bartbalsam ist ein Mittelding zwischen der Bartwichse, der Bartpromade und dem Bartöl. Im Grunde wird der gleiche Zweck erfüllt, denn Formen werden gefestigt und gehalten und gleichzeitig wird der Bart gepflegt. Im Vergleich zu Bartwichse ist Bartbalsam meist flüssiger und weicher. Balsam wird zwischen den Fingern einfach verrieben und dann in der Fülle von dem Bart gleichmäßig verteilt. Von Bartbalsam profitieren besonders die Vollbärte, denn der Balsam gibt der Form und Fülle einen natürlichen Halt. Es sind auch noch duftende und pflegende Öle enthalten. Bartbalsam besitzt pflegende, essenzielle Eigenschaften von dem Bartöl und dennoch auch die formgebende Eigenschaft von dem Bartwachs. Der Bart erhält den insgesamt volleren und weicheren Touch durch Balsam.

Stylingpause zur Regeneration

Wer nicht ohne Glätteisen und Bartglätter zum Bart glätten kann, sollte darauf achten, dass die Barthaare nicht ein Burn-Out bekommen. Zwischendurch ist immer wichtig, dass eine Stylingpause eingelegt wird. Etwas Erholung und ausreichend Nährstoffe sind für den Bart wichtig. Bartöl oder Bartbalsam sind geeignet. Wichtig ist nur, dass der Bart nicht jeden Tag intensiv gewaschen und geföhnt bzw. getrocknet wird. An manchen Tagen reicht es, wenn der Bart nur mit warmem Wasser gewaschen wird und dann nur mit der Bürste etwas geglättet wird. Bei den Kopfhaaren wird bei geschädigten Haaren auch auf Haarstyling mit Hitze, Färben und Aufhellen verzichtet. Die Barthaare benötigen genauso zwischendurch Ruhe, damit die Haare nicht beschädigt werden. Sind die Haare bereits strapaziert, werden sanfte Shampoos benötigt. Natürliche Öle sind für die strapazierten Haare ebenfalls wichtig, denn sie werden damit tiefenwirksam und komplex genährt. Die Öle werden umso häufiger genutzt, umso strapazierter die Haare sind.

Unser Fazit

Viele Männer träumen von dem gepflegten, perfekten und glatten Bart, doch sie haben Spliss, grobe Wellen und Locken. Umso prachtvoller und länger der Bart ist, umso unbändiger wirkt er oft. Durch die verschiedenen Möglichkeiten kann die Bartpracht besser beim Bart glätten kontrolliert werden. Bei einem Bart glätten heißt es ebenfalls, ohne Fleiß kein Preis. Mit Bartöl wird der Bart geschmeidig und es gibt einen Hitzeschutz. Bevor Bartglätter oder Fön genutzt werden, ist eine kleine Menge Öl wichtig. Mit einem Fön kann jeder gegen die leichte Welle ankämpfen. Mit einem Bartglätter kann sogar gegen die starke Locke angekämpft werden. Bartbalsam oder Öl sind für den pflegenden Abschluss sehr wichtig. Die Haare erhalten Nährstoffe und auch Feuchtigkeit. Bei der täglichen Pflege ist wichtig, dass auch immer eine ausreichende Pause eingelegt wird, damit sich die Barthaare und die Haut im Gesicht etwas erholen können.